Jugendseite 
Das 15. Abrafaxe - Turnier
Fotoarchiv

Das Abrafaxe-Turnier

Das diesjährige Abrafaxe-Turnier fand am Samstag den 25.06 an der Mildred-Harnack-Oberschule in Lichtenberg statt.

Aus unserem Verein nahmen Maik und Marco Zesewitz, Jonathan Garn und Oliver Fiedler teil.
Anne Zesewitz, Christine Gebhardt und Karli Baatz haben die Kinder betreut.

Übrigens:
Die Abrafaxe sind seit 1976 die Helden aus dem Mosaik. Abrax, Brabax und natürlich Karlifax bestehen Abenteuer in aller Welt. Der blonde Abrax ist dabei der Kühne, Brabax , rothaarig, der Intelligente und Karlifax der gemütliche Alte. Seit der Ausgabe 2000 haben sie eine Ratte als Weggefährten. Das Mosaik erscheint monatlich. Die Abrafaxe stehen als längster Fortsetzungscomic der Welt im Guinness-Buch der Rekorde.


Als wir am Samstag zum Abrafaxeturnier an der Oberschule in Lichtenberg ankamen, entdeckten wir im Eingangsbereich 5 Tische, an denen unsere Anmeldungen entgegen genommen wurden. Die Kinder wurden in verschiedene Altersgruppen aufgeteilt.
Am Tisch eins, mit der Aufschrift "Die Eichhörnchen", sollten sich die jüngsten Kinder anmelden.
Am Tisch zwei war zu lesen "Die Ratten". Maik, der zu den Ältesten gehörte, wurde misstrauisch und sagte: "Welches Tier bin ich dann?"
Zu unserer Erleichterung hieß die letzte Gruppe einfach "Abraxe".
Dieses Tier kennen wir zwar nicht ( siehe Übrigens: ), aber welche Steigerungsform bietet sich nach den Ratten...?
Bei einer Partie war Marco sehr irritiert, weil sein Gegner permanent seine Haare "gegessen" hatte. Egal, da Marco gewonnen hat. Aber ich glaube Marco war es neu, dass auch Jungs, sofern sie über lange Haare verfügen, diese in den Mund stecken.

   

                                                           Marco, und andere Eichhörnchen


Wer behauptet beim Schach bewege man sich kaum, der irrt. Das alte Schulgebäude bot viel Gelegenheit dazu.
Maik und Oliver spielten im oberen Stockwerk , Marco und Jonathan dagegen in den unteren Etagen.
Der zur Stärkung angebotene Imbiss befand sich im Keller.
Aber Karli und mir, und natürlich den Kindern, machte dies gar nichts aus. Hoch und runter, hoch und runter - kein Problem.
Einmal saß ich auf der Treppe und welche Lektüre verschlang ich?
Richtig!
Karlis Hausaufgaben.
Ohne Brett - mein Gehirn hatte gut zu tun.

                                                       

                                                   Anne: "Mein Gehirn hatte gut zu tun."




Der für die Pausen mitgebrachte Ball war ständig im Einsatz - auf dem Hof natürlich.



Die Ergebnisse waren folgende:

Gruppe A ( 52 Teilnehmer ),

          
                                                                                     Maik                                                                                           Oliver


 

Maik - 4/7 ( 4 Punkte aus 7 Partien ) und somit 21. Platz! (damit nicht ganz zufrieden)
Oliver - 2/7 und 46. Platz. ( Verbesserung gegenüber letzten Jahres von 0,5 auf 2 Pkt.)


Gruppe D (55 Teilnehmer)

                                                          

                                                                                                                                    Marco



Marco - 4/7 und 22. Platz. ( gutes Ergebnis, letzte Partie Schäfermatt übersehen, sonst TopTen Platz! )


Gruppe E (35 Teilnehmer)

Jonathan - 4,5/7 und 7. Platz. ( sehr gutes Ergebnis, er wurde von Christine betreut )


                                               
                                                                               Jonathan                              Christine




 

                                                                                    Jonathan

Allgemein war es ein durchwachsenes Feld mit Anfängern, aber auch vielen guten Spielern, die erst vor kurzem von der Deutschen Jugendmeisterschaft kamen.

 

Wir denken, den Kindern hat`s gefallen. Wie immer hat jedes Kind einen Preis bekommen.

                                                                                                                                                  Text: Anne&Uwe Zezewitz